So muss Website-Performance für SEO und Nutzer sein … Ich…

So muss Website-Performance für SEO und Nutzer sein … Ich habe meine Website https://sprachassistenten.marketing mal etwas optimiert und siehe da: auch 99 von 100 Punkte sind im Google Speedtest erreichbar (ach ja: google.de hat nur 96 Punkte ;-). Lerneffekt 1: Keine unnötigen Slider oder sonstige Spielereien (mehrere Tests bei Kunden hatten mir gezeigt: die hinteren Bilder von Slidern schaut sowieso niemand an). Lerneffekt 2: Bilder nicht einfach hochladen, sondern einzeln komprimieren (und immer das richtige Bildformat wählen) lohnt sich.

Lerneffekt 3: Ein Caching-Plugin lohnt sich absolut.

Lerneffekt 4: Ein paar Euro pro Monat am Provider bzw. Webhosting sparen lohnt sich überhaupt nicht (und: es gibt auch günstige, gute Server; diese konkrete Beispiel hier liegt bei Mittwald; und nein, das hier ist KEIN bezahlter oder sonstwie vergüteter Werbepost). #websiteperformance #ladezeit #website #seo #googlespeedtest #bestpractice #lerneffekt

So muss Website-Performance für SEO und Nutzer sein … Ich…

So muss Website-Performance für SEO und Nutzer sein … Ich habe meine Website https://sprachassistenten.marketing mal etwas optimiert und siehe da: auch 99 von 100 Punkte sind im Google Speedtest erreichbar (ach ja: google.de hat nur 96 Punkte ;-). Lerneffekt 1: Keine unnötigen Slider oder sonstige Spielereien (mehrere Tests bei Kunden hatten mir gezeigt: die hinteren Bilder von Slidern schaut sowieso niemand an). Lerneffekt 2: Bilder nicht einfach hochladen, sondern einzeln komprimieren (und immer das richtige Bildformat wählen) lohnt sich.

Lerneffekt 3: Ein Caching-Plugin lohnt sich absolut.

Lerneffekt 4: Ein paar Euro pro Monat am Provider bzw. Webhosting sparen lohnt sich überhaupt nicht (und: es gibt auch günstige, gute Server; diese konkrete Beispiel hier liegt bei Mittwald; und nein, das hier ist KEIN bezahlter oder sonstwie vergüteter Werbepost). #websiteperformance #ladezeit #website #seo #googlespeedtest #bestpractice #lerneffekt

Post aus Instagram ansehen ⇒

Aus „Thomas Hörner“ wird im Google Übersetzer „Thomas Horns“ ;-)…

Aus „Thomas Hörner“ wird im Google Übersetzer „Thomas Horns“ 😉 Lerneffekt 1: schon cool, was Google macht der App „Google Übersetzer“ – im Kamerabild des Smartphones einfach Text durch andere Sprache ersetzen.
Lerneffekt 2: das Beispiel zeigt aber die Grenzen von KI & Machine Learning (ML): die sind eben keine „Intelligenz“, sondern „nur“ fortgeschrittene Mustererkennung: aus dem Wort „Hörner“ wird das Wort „Horns“. Lerneffekt 3: wenn Menschen die Welt wahrnehmen, erkennen sie im Gegensatz zur KI auch Rahmenbedingungen, ordnen in Zusammenhänge ein und machen eben nicht nur Mustererkennung von Objekten. Ein Mensch weiß, was ein Buch ist, dass darauf ein Autor genannt ist, dass Menschen Eigennamen haben (und diese nicht übersetzt werden). Er weiß also mehr als nur „da steht das Wort ‚Hörner'“ – er weiß dessen Bedeutung!

Lerneffekt 4: So schnell wird dieser Unterschied „menschliche“ und „künstliche“ Intelligenz nicht zu beseitigen sein.
Anmerkung: ja, man kann KI auch trainieren, Buch-Cover und Autorennamen zu erkennen. Aber dann hat man wieder nur einen Einzelfall der Mustererkennung trainiert – und nicht universelle, übergreifende Intelligenz erreicht.

#googleübersetzer #ki #ai #ml #intelligenz #lerneffekt

Aus „Thomas Hörner“ wird im Google Übersetzer „Thomas Horns“ ;-)…

Aus „Thomas Hörner“ wird im Google Übersetzer „Thomas Horns“ 😉 Lerneffekt 1: schon cool, was Google macht der App „Google Übersetzer“ – im Kamerabild des Smartphones einfach Text durch andere Sprache ersetzen.
Lerneffekt 2: das Beispiel zeigt aber die Grenzen von KI & Machine Learning (ML): die sind eben keine „Intelligenz“, sondern „nur“ fortgeschrittene Mustererkennung: aus dem Wort „Hörner“ wird das Wort „Horns“. Lerneffekt 3: wenn Menschen die Welt wahrnehmen, erkennen sie im Gegensatz zur KI auch Rahmenbedingungen, ordnen in Zusammenhänge ein und machen eben nicht nur Mustererkennung von Objekten. Ein Mensch weiß, was ein Buch ist, dass darauf ein Autor genannt ist, dass Menschen Eigennamen haben (und diese nicht übersetzt werden). Er weiß also mehr als nur „da steht das Wort ‚Hörner'“ – er weiß dessen Bedeutung!

Lerneffekt 4: So schnell wird dieser Unterschied „menschliche“ und „künstliche“ Intelligenz nicht zu beseitigen sein.
Anmerkung: ja, man kann KI auch trainieren, Buch-Cover und Autorennamen zu erkennen. Aber dann hat man wieder nur einen Einzelfall der Mustererkennung trainiert – und nicht universelle, übergreifende Intelligenz erreicht.

#googleübersetzer #ki #ai #ml #intelligenz #lerneffekt

Post aus Instagram ansehen ⇒

Von wegen „online wird nur nach Preis gekauft“ oder „Marken…

Von wegen „online wird nur nach Preis gekauft“ oder „Marken verlieren online an Bedeutung“. Marken werden wichtiger (online sogar noch mehr als offline) zeigt eine aktuelle Studie von McKinsey!

Lerneffekt 1: Marken haben einen wichtigen Einfluss auf das Kaufverhalten – und zwar steigend. Anbieter (Händler wie Hersteller) sollten sich überlegen, wie sie als Marke wahrgenommen werden und welche Marken sie anbieten.

Lerneffekt 2: Die Bedeutung ist online noch größer (als offline)! Die Relevanz von Marken stieg von 2016 bis 2019 offline um 10%, online sogar um 13%. Lerneffekt 3: Marken sind Risiko-Reduktion für Käufer (auch das zeigt die Studie). Webshops, die sich als Marke verstehen und ihr Marketing entsprechend ausrichten profitieren von diesem Effekt – und sichern so strategische ihre Zukunft.

https://www.mckinsey.de/news/presse/2019-07-04-markenrelevanz

#marke #markenführung #online #offline #studie #mckinsey #kaufrisiko #risikoreduktion #markenrelvanz #lerneffekt

Von wegen „online wird nur nach Preis gekauft“ oder „Marken…

Von wegen „online wird nur nach Preis gekauft“ oder „Marken verlieren online an Bedeutung“. Marken werden wichtiger (online sogar noch mehr als offline) zeigt eine aktuelle Studie von McKinsey!

Lerneffekt 1: Marken haben einen wichtigen Einfluss auf das Kaufverhalten – und zwar steigend. Anbieter (Händler wie Hersteller) sollten sich überlegen, wie sie als Marke wahrgenommen werden und welche Marken sie anbieten.

Lerneffekt 2: Die Bedeutung ist online noch größer (als offline)! Die Relevanz von Marken stieg von 2016 bis 2019 offline um 10%, online sogar um 13%. Lerneffekt 3: Marken sind Risiko-Reduktion für Käufer (auch das zeigt die Studie). Webshops, die sich als Marke verstehen und ihr Marketing entsprechend ausrichten profitieren von diesem Effekt – und sichern so strategische ihre Zukunft.

https://www.mckinsey.de/news/presse/2019-07-04-markenrelevanz

#marke #markenführung #online #offline #studie #mckinsey #kaufrisiko #risikoreduktion #markenrelvanz #lerneffekt

Post aus Instagram ansehen ⇒

Amazon und der Prime Day – dieses Wochenende im Handelsblatt….

Amazon und der Prime Day – dieses Wochenende im Handelsblatt.

Lerneffekt 1: Amazon Marktplatz wächst deutlich schneller als Amazon Eigenhandel: inzwischen gehen 58% des Umsatzes an Dritthändler – das zeigt die Bedeutung dieses Marktplatzes für alle Anbieter.

Lerneffekt 2: Mancher Händler macht an den 1 bis 2 Prime Days ganze ein bis zwei Monatsumsätze. Andere werden von Amazon aber erst gar nicht zugelassen und wieder andere beantragen erst gar keine Teilnahme. Der Nutzen des Prime Days ist also extrem ungleichmäßig auf die Anbieter verteilt.

Lerneffekt 3: Reine Händler von Drittmarken/-produkten haben kaum eine Chance – Hersteller / Eigenmarken dafür gute. Das bestätigt einen wichtigen Trend im gesamten E-Commerce und insb. auf Marktplätzen. Meine These: Statt von Händlern und Herstellern werden wir zukünftig nur von Anbieter reden (die beides tun). #amazon #primeday #ecommerce #plattformökonomie #marktplatz #strategie #eigenmarken #marken #handelsblatt #lerneffekt

Amazon und der Prime Day – dieses Wochenende im Handelsblatt….

Amazon und der Prime Day – dieses Wochenende im Handelsblatt.

Lerneffekt 1: Amazon Marktplatz wächst deutlich schneller als Amazon Eigenhandel: inzwischen gehen 58% des Umsatzes an Dritthändler – das zeigt die Bedeutung dieses Marktplatzes für alle Anbieter.

Lerneffekt 2: Mancher Händler macht an den 1 bis 2 Prime Days ganze ein bis zwei Monatsumsätze. Andere werden von Amazon aber erst gar nicht zugelassen und wieder andere beantragen erst gar keine Teilnahme. Der Nutzen des Prime Days ist also extrem ungleichmäßig auf die Anbieter verteilt.

Lerneffekt 3: Reine Händler von Drittmarken/-produkten haben kaum eine Chance – Hersteller / Eigenmarken dafür gute. Das bestätigt einen wichtigen Trend im gesamten E-Commerce und insb. auf Marktplätzen. Meine These: Statt von Händlern und Herstellern werden wir zukünftig nur von Anbieter reden (die beides tun). #amazon #primeday #ecommerce #plattformökonomie #marktplatz #strategie #eigenmarken #marken #handelsblatt #lerneffekt

Post aus Instagram ansehen ⇒

Was ist Content Marketing – und was ist es nicht…

Was ist Content Marketing – und was ist es nicht (also nur einfach Content)? Die konkreten Unterschiede erkläre ich in meine neuen Beitrag https://sprachassistenten.marketing/marketing/voice-content-marketing/was-ist-content-marketing/ und grenze dort klassisches Marketing und Content Marketing. Aus theoretischer Sicht und mit Beispielen.

Lerneffekt 1: Nur weil „Inhalt“ auf englisch „Content“ heißt, sind nicht alle Inhalte einer Website sofort Content Marketing. Das ist das häufigste Missverständis (und wird leider auch von vielen Dienstleistern falsch verkauft)! Lerneffekt 2: Content Marketing sind aus Kunden-Bedürfnissen heraus erstellt. Sie informieren, helfen, unterhalten, etc. in einer redaktionell-journalistischen Form. Werbliche Produkt- oder Unternehmensbezogene Inhalte sind klassische Kommunikation (und eben kein Content Marketing). Lerneffekt 3: Eine Story von ein und demselben Thema kann entweder klassische Werbung oder Content Marketing sein – es kommt darauf an, wie es inhaltlich-stilistisch umgesetzt ist (bzw. aus welcher Perspektive es erstellt wurde). #contentmarketing #definition #abgrenzung #strategie #onlinemarketing

Was ist Content Marketing – und was ist es nicht…

Was ist Content Marketing – und was ist es nicht (also nur einfach Content)? Die konkreten Unterschiede erkläre ich in meine neuen Beitrag https://sprachassistenten.marketing/marketing/voice-content-marketing/was-ist-content-marketing/ und grenze dort klassisches Marketing und Content Marketing. Aus theoretischer Sicht und mit Beispielen.

Lerneffekt 1: Nur weil „Inhalt“ auf englisch „Content“ heißt, sind nicht alle Inhalte einer Website sofort Content Marketing. Das ist das häufigste Missverständis (und wird leider auch von vielen Dienstleistern falsch verkauft)! Lerneffekt 2: Content Marketing sind aus Kunden-Bedürfnissen heraus erstellt. Sie informieren, helfen, unterhalten, etc. in einer redaktionell-journalistischen Form. Werbliche Produkt- oder Unternehmensbezogene Inhalte sind klassische Kommunikation (und eben kein Content Marketing). Lerneffekt 3: Eine Story von ein und demselben Thema kann entweder klassische Werbung oder Content Marketing sein – es kommt darauf an, wie es inhaltlich-stilistisch umgesetzt ist (bzw. aus welcher Perspektive es erstellt wurde). #contentmarketing #definition #abgrenzung #strategie #onlinemarketing

Post aus Instagram ansehen ⇒

Aktuelle Studien und Statistiken zu Sprachassistenten. Lerneffekt 1: Die Nutzerzahl…

Aktuelle Studien und Statistiken zu Sprachassistenten.

Lerneffekt 1: Die Nutzerzahl hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt (in Deutschland). So langsam sollten sich Marketing-Abteilungen wirklich Gedanken machen … Lerneffekt 2: Deutsche nutzen Sprachassistenten NICHT, weil sie keine Verwendung dafür oder Datenschutzbedenken haben. Also die gleichen Gründe, die auch bei Smartphones / Mobiles Internet und vor 25 Jahren gegen das damals aufkommende Internet die Hauptgründe für eine Nicht-Nutzung waren – wir wissen alle, wie lange das gehalten hat.

Lerneffekt 3: Am meisten wird mit Sprachassistenten Musik gehört. Ein Grund, dass man sich im Marketing keine Gedanken machen sollte? Nein. Denn mit Smartphones wurde am Anfang auch hauptsächlich telefoniert (heute laufen zwischen 40% und 60% der Umsätze von E-Commerce-Anbietern darüber). Kurz: spannende Statistiken. Hier eine Zusammenstellung:
https://sprachassistenten.marketing/allgemein/studien-zu-sprachassistenten-nutzung-marktanteile-marktfuehrer-aussichten/

#sprachassistenten #alexa #amazonecho #googleassistant #studie #statistik #verbreitung #marktzahlen #lerneffekt

Aktuelle Studien und Statistiken zu Sprachassistenten. Lerneffekt 1: Die Nutzerzahl…

Aktuelle Studien und Statistiken zu Sprachassistenten.

Lerneffekt 1: Die Nutzerzahl hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt (in Deutschland). So langsam sollten sich Marketing-Abteilungen wirklich Gedanken machen … Lerneffekt 2: Deutsche nutzen Sprachassistenten NICHT, weil sie keine Verwendung dafür oder Datenschutzbedenken haben. Also die gleichen Gründe, die auch bei Smartphones / Mobiles Internet und vor 25 Jahren gegen das damals aufkommende Internet die Hauptgründe für eine Nicht-Nutzung waren – wir wissen alle, wie lange das gehalten hat.

Lerneffekt 3: Am meisten wird mit Sprachassistenten Musik gehört. Ein Grund, dass man sich im Marketing keine Gedanken machen sollte? Nein. Denn mit Smartphones wurde am Anfang auch hauptsächlich telefoniert (heute laufen zwischen 40% und 60% der Umsätze von E-Commerce-Anbietern darüber). Kurz: spannende Statistiken. Hier eine Zusammenstellung:

Studien zu Sprachassistenten – Nutzung, Marktanteile, Marktführer, Aussichten

#sprachassistenten #alexa #amazonecho #googleassistant #studie #statistik #verbreitung #marktzahlen #lerneffekt

Post aus Instagram ansehen ⇒